News

current and upcoming exhibitions 2016:

 

Die Idee des Pools ist die Weite, Sid Gastl and Bettina Scholz, Rathausgalerie-Kunsthalle, Munich,

Opening 23rd September 2016, until October 28,  2016. The exhibition is part of „Die Lange Nacht der Münchner Museen“

Saturday October 15, 2016, 7pm – 2am

 

Hall, Bettina Scholz and Nik Nowak Kunstverein Schwäbisch Hall, Opening: November 19, 2016, 6pm

exhibition until January 29, 2017

 

Antenna Futura, Opening: September 14th 2016, until October 29th, Kunsthalle Exnergasse Wien/Vienna, September 2016 conceived and curated by

Bettina ScholzLola Göller and Claudia Dorfmüller

 

Texts

Radiobeitrag/Interview (deutsch) Ausstellung HALL mit Nik Nowak und Bettina Scholz, Radio StHoerfunk
Die Idee des Pools ist die Weite, exhibition text Rathausgalerie-Kunsthalle Munich (deutsch, english), September/Oktober 2016

DIE IDEE DES POOLS IST DIE WEITE

(please scroll down for english version)

Die Ausstellung von Sid Gastl und Bettina Scholz ist ein beabsichtigter Clash, ein inszenierter Aufprall zwischen zwei scheinbar völlig unterschiedlichen Bildwelten. Trotz der offensichtlichen Unterschiede zwischen abstrakt-amorphen und konkret- gegenständlichen Bildern, gibt es Parallelen, die vor allem in den besonderen atmosphärischen Verdichtungen zu finden sind. Beide Künstler arbeiten an einem Hervorbringen von Welt, das die geistig-fiktive Dimension des Daseins in die Welt der Dinge und Materien zu gießen sucht und umgekehrt. In der Philosophie wurden, angefangen von Platon bis hin zu Descartes und Hegel, immer wieder Versuche unternommen das Verhältnis von innerer Wirklichkeit und äußerer Wirklichkeit durch Ideenlehren zu definieren. Die Vorstellung, die sich der Geist von den Dingen der Welt macht, ist auch der Grundstoff für die Bildproduktion von Sid Gastl und Bettina Scholz.

Die Idee des Himmels ist die Transzendenz, die Idee des Raumschiffes ist die Idee des Aussteigens und der Suche nach Erkenntnis, Die Idee des Waldes ist Undurchdringlichkeit und Hermetik., die Idee des Meeres ein unbezwingbarer, formverneinender Sehnsuchtsort.

Die Auseinandersetzung mit diesen Ideen ist bei beiden Künstlern der Formfindung vorgelagert. Die Bilder von Bettina Scholz bewegen sich dabei immer zwischen den Polen Schönheit und Bedrohung, die sie als Grundidee des Lebens an sich voraussetzt. Durch das Zusammenschütten und Zusammenführen von uralten und ganz neuen Elementen findet sie Formeln für reale und imaginierte Vorstellungen von Welt und macht visuell große zeitliche Sprünge: Ihr Interesse für Sakrales und Banales, für gotische Malerei, aber auch für Science Fiction flackert in den Tiefen der geschichteten Glasbilder auf. Diese Bilder gleichen einer Selbstreflexion unseres Geistes über seine Wahrnehmungen, Empfindungen und Ordnungssysteme und bleiben dabei ungehorsam gegenüber eindeutigen Metaphern und Übersetzungen. Die ruhelose Eigendynamik ihrer Weltgenerierung, führt bisweilen zu überbordenden, barock-opulenten Formereignissen, wenn sich materielle Dinglichkeit aus dem Schlamm der Möglichkeiten herausbildet.

Der Ansatz und auch die Herangehensweise von Sid Gastl und Bettina Scholz unterscheiden sich stark, gleichzeitig jedoch gibt es eine Ähnlichkeit, was die suggestive Wirkung der Bilder betrifft. Gastl akzeptiert zwar die äußere Erscheinung der Dinge in ihren Grundkoordinaten, setzt aber die Welt, aus einer Vorstellung heraus, neu zusammen. Eine wesentliche Bedeutung kommt hier dem Licht zu. Jedes Bild hat ein starkes, einzigartiges Licht, das scheint als wäre es nur in diesem Moment sichtbar für ein paar Sekunden. Gleichzeitig ist es im Bild wie ewig festgehalten, als wäre es kein physikalisches Phänomen sondern ein grundsätzlicher Seinszustand. So geht es, etwa bei den Waldbildern, um eine Vorstellung von Dinglichkeit, die unser seelisches wie assoziatives Spektrum, auf die Welt der Dinge und Erscheinungen anwendet, um so neue Konstellationen zu generieren, die unser inneres Bild von der äußeren Welt in Rotation versetzen. Tradierte Klischees die der Begriff Wald aufruft, greifen hier nicht. Die Bilder von Interieurs, die sich über große Fenster weit nach außen öffnen, verhandeln eine unauflösbare Gleichzeitigkeit von Innenraum und Außenraum. Die Differenzen fallen zusammen und bilden etwas neues, komprimiertes und hochemotionales.

Sid Gastl und Bettina Scholz reizen die Möglichkeiten der Dramatik und Verdichtung aus und setzen einen Prozess der Umwandlung und Veränderung in Gang. Durch den erweiterten Kunstbegriff und die formale Radikalität der Moderne geriet in Bezug auf die Malerei etwas in Vergessenheit, was man als den Urgrund der menschlichen Bildproduktion begreifen könnte. Malerei ist in der Lage, etwas zu geben, was wir auf der geistig-existenziellen Ebene zum Verarbeiten der Welt benutzen können. Sie entwickelt eine, mit anderen Medien und Methoden nur schwer vergleichbare visuelle Sprache, welche die immer wieder unbegreifliche Differenz zwischen der faktisch, materiellen Dingwelt und der Idee von Dingen – im Sinne eines geistigen Universums – sowohl beschreiben als auch auflösen kann. Diese Synergie liegt im Wesen der Malerei, weil sie im Kern beides ist. Ihre Wirkung liegt in ebenso hohem Maße im Materiellen wie auch im Geistigen.

 

THE IDEA OF THE POOL IS VASTNESS

The exhibition featuring Sid Gastl and Bettina Scholz is very much a deliberate clash or staged impact between two seemingly divergent visual worlds. Despite obvious differences and contradictions between the artists‘ abstract-amorphous and concrete-representational paintings, there are also strong parallels to be found, particularly in the oddly atmospheric condensation of the two poles. Both artists work towards generating or manufacturing a space, a world even, in which the ghostly fictitious dimension of being is poured into the world of matter and things, and vice versa. Starting with Plato and spanning to Descartes and Hegel, philosophy has sought to define the relationship between inner and external reality via ideology. How the spirit might imagine the things of this world – this is the base element that helps fuel both Sid Gastl’s and Bettina Scholz’s image production.

The idea of heaven is transcendence; the idea of the spaceship is the idea of opting out and the search for illumination; the idea of the forest is impenetrability and hermeticism; the idea of the ocean is a shape-shifting, indomitable place we long for.

Examining these ideas is integral to the form-finding process for both artists. In doing so, Bettina Scholz creates works that hover somewhere between beauty and threat, two extremes she sees as being part of the primeval idea of life itself. By mixing and merging ancient and new elements, Bettina Scholz finds formulas for real as well as imagined notions of the world, leaping far and wide through history with her visual approach. Flickering in the depths of her layered glass paintings we might catch glimpses of her love for the sacral and banal, for Gothic painting, for science fiction. These paintings are not unlike the self-reflections of our own spirit, contemplating perceptions, sensations and classification systems, all the while refusing to align with obvious metaphors or translations. Their worlds come into being through a perpetual, indefatigable momentum which occasionally results in baroquely opulent forms – concrete materiality rising from the muddy waters of possibility. Though their starting points and artistic approaches are quite different, Sid Gastl’s and Bettina Scholz’s works produce a similarly suggestive effect. While Gastl accepts the outwardly appearance of things without changing their elemental coordinates, he reconfigures the world in which they might appear. In this world – which stems from a moment of imagination – light plays a particularly important role. Every painting has its own, powerful light, visible only, so it seems, for but a moment. And yet there it is, captured (or caught?) forever within the painting, as though it were not a physical phenomenon but a fundamental state of being. The forest paintings, for instance, speak of an idea of materiality that applies both our associationist spectrum and the spectrum of the soul to the world of things and appearances, thus creating new constellations that displace the rotation of our internal image of the external world. More traditional clichés associated with (the idea of) the forest find no footing here. Paintings of interiors, opening out into the vastness beyond via large windows, present an inextricable simultaneity of inside and outside. Differences implode, forming something new, compressed, richly emotional.

Sid Gastl and Bettina Scholz explore the possibilities provided by all that is dramatic, all that is condensed, thus setting a process of transformation and reorganisation into gear. With Modernism’s formal radicalism and wider definition of art, the primeval motivation for human image production (or what some might consider this as being) fell somewhat into obscurity. Painting can give us something that we may then apply to help us process the world on an existential level. It develops a visual language that is not readily comparable with other media or methods, one that both describes and dissolves the unfathomable difference between the factual, material world of things and the idea of things. This synergy pulses through painting, because painting, in its core, is both at once. The effect generated by painting is therefor also in equal parts material and immaterial, intangible, spiritual.

 

 

Ankuendigung Süddeutsche Zeitung (deutsch), Rathausgalerie-Kunsthalle München/Munich, Oktober 2016
Hall, Text (deutsch/english) Kunstverein Schwäbisch Hall, 2016/2017

Bettina Scholz& Nik Nowak: HALL

Kunstverein Schwäbisch Hall, 2016/2017

(english version below)

Bettina Scholz und Nik Nowak eröffnen in ihren Arbeiten visuell bzw. akustisch Szenarien von großer fiktionaler und sinnlicher Intensität. Die Ausstellung im Kunstverein ist ihre erste gemeinsame Ausstellung, jedoch keine Vorführung gemeinschaftlicher Arbeit, sondern ein Aufeinandertreffen und Interagieren beider Werke. In der Wahl ihrer künstlerischen Medien sind sie gleichermaßen eigen. Bettina Scholz konfrontiert uns in ihren screenhaften Glasbildern mit atmosphärischen Kraftfeldern, die einen filmischen Sog entwickeln. Nik Nowaks Soundinstallationen wie seine futuristischen Roboter-Drohnen greifen auf beunruhigend physisch empfundene und ambivalente Weise Technologien auf, die alltägliche aber auch militärische Assoziationen wecken.

In their works, Bettina Scholz and Nik Nowak present visual and acoustic scenarios – respectively – that are rich in fictional and sensory intensity. In this, their first joint exhibition, the spotlight is very much shone on the encounter and interaction of both artistic oeuvres, rather than featuring collaborative works. Both artists share an idiosyncratic approach when it comes to selecting media. Bettina Scholz’s screen-like glass paintings confront the viewer with atmospheric force fields exerting an oddly cinematic pull. Nik Nowak’s sound installations as well as his futuristic drones play on technologies in a way that is both disconcertingly physical and ambivalent, stirring up associations to the mundane but also the military.

Bettina Scholz, *1979; Nik Nowak, *1981, both live in Berlin.

 

 

Audio version/poem by Caroline Ruijgrok,written for the catalogue „video“ (2014), set to sound in 2015/2016.  
Caroline Ruijgrok, poem for the catalogue video, published by MMKoehn Verlag Berlin/Leipzig, May 2014
Newspaper Berliner Format/Exhibition Du sollst dir (k)ein Bild machen, Berliner Dom, 2015
Sonja Klee, text (english/deutsch) for the catalogue video by Bettina Scholz, published by MMKoehn Verlag Berlin/Leipzig, May 2014.

Of Light and Shade / Borderless the things therein

In Bettina Scholz’s pictures, an amalgam of the visible and invisible materialises in a form that vaguely and numinously touches the visionary and the remembered at the same time. We are in a world of impressions and atmospheres, phenomena and transformations. Lights, shadows and colours spread out, condense, suggest microcosms and macrocosms and tempt us to try to obtain visibility within this uncertainty.

In consideration of Bettina Scholz’s pictures, a distinction between figurative or abstract depiction makes little sense, and is anyway a polarisation from the twentieth century that has become obsolete. Rather, pictorial experiments from the century before—which mostly took place out of the spotlight—are taken further here. Think of the studies and sketches by Gustave Moureau, George Sand’s “dendrites” or the “blot” pictures by Victor Hugo. Pictures, anarchic in their approach, which dissolve and become recovered, and whose form is largely left to accident. It is no coincidence that autodidacts took the leading role in this artistic experiment. “Klecksographs” and imprints generate ruins, landscapes or remain abstractions, all of which are carried by intense moods. Ink poured on a sheet of paper becomes the starting point. Its flowing and drying allows textures to emerge: fine meandering lines, dynamic drifts, light and dark areas whose contrasts create three-dimensionality.¹ Images form but are at the same time characterized by decay, are about to dissolve. Fluid materiality congeals into a moment. The same can be said of Bettina Scholz’s material transformations.

Pictures produced by chance are an anthropological constant. Since millennia abstract, accidentally created shapes and (colour) blots that might be a product of nature or induced deliberately by human hand appeal to people. Their potential pictorial properties, their expressive potential in forms and colours, paired with their figurative, symbolic charge constitute their fascination. In the nineteenth century, Vittorio Imbriani defined the macchia (Italian for stain, dirt, but also splash of colour) as the heart of painting, as the abstract substrate of a picture, as the “soul of a painting”.² The element of chance also plays an essential role in the pictures of Bettina Scholz. She integrates it into her formal composition as well as into the crystallisations and gradations of her glass works. They seem, through constant movement in space, between light and darkness, to imply several dimensions. The assumption that time has a direction is suspended. As at twilight, the state of space and time is undefined; the things therein borderless, and the atmosphere rife with cerebral excitement. Bettina Scholz succeeds effortlessly in drawing viewers into her fictional visual worlds. What is captivating is the latent or apparent drama in all the works—the glass works, the small canvases, the paper collages, or the works with objets trouvés —which lends dynamism to the (abstract) events and occasionally develops a cinematic pull. And yet the energy, vibrating everywhere, is ambivalent. It manifests as an atmospheric energy field, but even more so as a morbid force, fragile, bound to decay and transience, related in spirit to the work of Alfred Kubin or Max Ernst.

Coloration is essential for the expression of Bettina Scholz’s works, which is reduced to a very narrow tonal range. Earth tones are dominant, in the small canvases a spectrum of greys. The glass is mostly lightly coloured, bright green, or transparent umbra. Thus the pictures exude something alien in a way, appear mysterious, mystically charged. Filmic parallels emerge, such as the experimental short film Rose Hobart (1936) by the Surrealist Joseph Cornell, who projected everything through blue glass and therefore immersed the action in an unreal atmosphere in which only the light and ghost-like figure of the main actress send out vital signals.

In Bettina Scholz’s fictions we seem to wander back and forth between impermanence and future, between mysticism and science, between fate and accident. Yet the fiction feels closer to an understanding of universal relations than to any factual presentation. In the confrontation with the atmospheric, with the invisible in the pictures, the “I see” (video ) of the artist takes on a deeper meaning, because it is the “seeing” of the invisible that makes something like sight possible in the first place.³ (Translation by Matthew Burbidge)


  1. Cf. Raphael Rosenberg: “Victor Hugo”, in Turner, Hugo, Moreau. Entdeckung der Abstraktion, ed. by Raphael Rosenberg/Max Hollein, exh. cat. Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main, (Munich, 2007), pp. 168 ff.
  2. Ibid. pp. 35, 62 ff.
  3. Cf. Marcus Steinweg, Subjektsingularitäten, (Berlin, 2004), p. 62.

Of Light and Shade / Randlos darin die Dinge

In den Bildern von Bettina Scholz materialisiert sich ein Amalgam aus Sichtbarem und Unsichtbarem, es entsteht ein Zustand, der vage und numinos an Visionäres und Erinnertes zugleich rührt. Wir bewegen uns im Bereich von Anmutungen und Atmosphären, Phänomenen und Transformationen. Lichter, Schatten und Farben breiten sich aus, verdichten sich, suggerieren Mikro- wie Makrokosmos und reizen uns zu einem Versuch im Unwägbaren Sichtbarkeit zu gewinnen.

Eine Unterscheidung von gegenständlicher oder abstrakter Darstellung ist in Anbetracht der Bilder von Bettina Scholz kaum sinnvoll – ohnehin eine Polarisierung des 20. Jahrhunderts, die obsolet geworden ist. Vielmehr werden hier Bildexperimente des 19. Jahrhunderts, die größtenteils im Verborgenen stattfanden, weitergedacht. Man denke an die Studien und Skizzen Gustave Moreaus, die „Dendriten“ von George Sand oder die „Flecken“-Bilder Victor Hugos. Bilder, vom Ansatz her Anarchie, die sich auflösen und wieder zurückgewonnen werden und deren Gestalt weitgehend dem Zufall überlassen ist. Nicht von ungefähr spielen Autodidakten bei diesem bildnerischen Experiment eine führende Rolle. „Klecksografien“ und Abdrücke generieren Ruinen, Landschaften oder bleiben Abstraktionen, allesamt von intensiven Stimmungen getragen. Ausgeschüttete Tinte auf einem Blatt Papier wird zum Ausgangspunkt. Ihr Fließen und Trocknen lässt Texturen entstehen: feine, mäandernde Linienverläufe, dynamische Strömungsverläufe, helle und dunkle Partien, deren Kontraste Räumlichkeit schaffen.¹ Bilder entstehen, sind aber zugleich von Zerfall gekennzeichnet, in Auflösung begriffen. Die flüssige Materialität erstarrt zu einem Moment. Gleiches gilt für Bettina Scholz’ stoffliche Umwandlungen.

Zufallsbilder sind eine anthropologische Konstante. Seit Jahrtausenden finden Menschen Gefallen an abstrakten, zufällig entstandenen Gebilden und (Farb-)Flecken, die ein Produkt der Natur oder auch gezielt durch Menschenhand herbeigeführt sein können. Ihre potenzielle Abbildungsfähigkeit, ihr Ausdruckspotenzial in Formen und Farben, gepaart mit zeichenhafter, symbolischer Aufladung machen die Faszination aus. Im 19. Jahrhundert definiert Vittorio Imbriani die macchia (italienisch Fleck, Schmutz aber auch Farbfleck) als Kern der Malerei, als abstraktes Substrat eines Bildes, als „Seele des Gemäldes“.² Das Zufallsmoment spielt auch in den Bildern von Bettina Scholz eine wesentliche Rolle. Sie integriert es in ihre Gestaltfindungen wie in die Kristallisationen und Verläufe ihrer Glasbilder.

Diese scheinen in ständiger Bewegung im Raum zwischen Licht und Dunkelheit mehrere Dimensionen zu bedeuten. Die Annahme einer Richtung der Zeit wird aufgehoben. Wie in der Dämmerung ist der Zustand des Raumes und der Zeit unbestimmt, randlos darin die Dinge und die Atmosphäre voll geistiger Erregung. Es gelingt Bettina Scholz mühelos, den Betrachtenden in ihre fiktionalen Bildwelten hineinzuziehen. In Bann schlägt die latente oder offensichtliche Dramatik, die in allen Werken, den Glasarbeiten, den kleinen Leinwänden, den Papiercollagen oder den Arbeiten mit Fundstücken, das (abstrakte) Geschehen dynamisiert und mitunter einen filmischen Sog entwickelt. Dabei ist die überall pulsierende Energie ambivalent. Sie erscheint als atmosphärisches Kraftfeld, aber stärker noch als morbide Wucht, brüchig, an Verfall und Vergänglichkeit gebunden, im Geiste den Werken eines Alfred Kubin oder Max Ernst verwandt. Zur Expression der Werke von Bettina Scholz trägt wesentlich die Farbgebung bei, die ein eng gesetztes tonales Spektrum fokussiert. Vorherrschend sind erdige Töne, in den kleinen Leinwänden ein Grauspektrum. Die Gläser sind meist leicht eingefärbt, hellgrün oder transparent-umbra. Etwas Fremdes mutet so den Bildern an, sie wirken geheimnisvoll, mystisch aufgeladen. Filmische Parallelen scheinen auf, wie zu dem experimentellen Short Film Rose Hobart (1936) des Surrealisten Joseph Cornell, der alles durch ein blaues Glas projiziert und die Handlung so in eine unwirkliche Stimmung taucht, in der allein die lichtvolle, geisterhafte Gestalt der Hauptdarstellerin vitale Signale aussendet.

In den Fiktionen von Bettina Scholz können wir hin und her wandern, zwischen Vergänglichkeit und Zukunft, zwischen Mystik und Wissenschaft, zwischen Schicksal und Zufall. Es erscheint, als ob die Fiktion einer Erkenntnis von universalen Zusammenhängen näher ist als jede faktische Darlegung. In der Konfrontation mit dem Atmosphärischen, Unsichtbaren der Bilder nimmt das „Ich sehe“ (video ) der Künstlerin eine tiefere Bedeutung an, denn es ist das „Sehen“ des Unsichtbaren, das erst so etwas wie Sicht ermöglicht.³


  1. Vgl. Raphael Rosenberg: „Victor Hugo“, in: Turner, Hugo, Moreau. Entdeckung der Abstraktion, hg. von Raphael Rosenberg / Max Hollein, Ausst.-Kat. Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main, München 2007, S. 168 ff.
  2. Ebd., S. 35, 62 ff.
  3. Vgl. Marcus Steinweg, Subjektsingularitäten, Berlin 2004, S. 62.
V.F. pour Betti Scholz, Janvier 2012, poem for the catalogue Bettina Scholz 20×15×3,5, Galerie M+R Fricke, Berlin
Matthias Bleyl, press release for the solo exhibition 20×15×3,5  at Galerie M+R Fricke, Berlin, 2012

CV

    • lives in Berlin/Germany

  • E d u c a t i o n 

  • P u b l i c a t i o n s 

    • Monograph video, 64 pages, off set print, MMKoehn Verlag, Berlin/Leipzig

    • Berlin. Status 2, catalogue to accompany the group exhibition at Kuenstlerhaus Bethanien, Berlin

    • Bettina Scholz 20×15×3,5, catalogue to accompany the exhibition at Galerie M+R Fricke, Berlin

      Split Pieces, Booklet, edited by André Fuchs and Bettina Scholz

  • T e a c h i n g 

    • Lecturer Drawing Workshop, Udk/University of Arts, Berlin

  • G r a n t s   a n d   A w a r d s 

    • Call for Proposals Kunsthalle Exnergasse Vienna, Realisation of the exhibition concept Antenna Futura

      (with Lola Göller and Claudia Dorfmüller), supported by the Berlin Senate Cultural Affairs Department

    • Longlist, Großer-Hans-Purrmann-Preis, Speyer, Germany (nominated by Alexandra Ranner)

    • Dave Bown Grant Award (6th semiannual competition), USA

    • Erasmus Stipend, Chelsea College of Art&Design, London, UK

  • S o l o   e x h i b i t i o n s   a n d   ( c u r a t o r i a l )   p r o j e c t s 

    • Hall, Kunstverein Schwäbisch Hall, Germany

      Die Idee des Pools ist das Weite (with Sid Gastl), Rathausgalerie-Kunsthalle, Munich

      Antenna Futura (curatorial Project with Lola Göller and Claudia Dorfmüller),

      Kunsthalle Exnergasse Wien/Vienna, Austria

    • Imaginäre Größe oder Der Anfang von Etwas, SchauFenster, Raum für Kunst, Berlin, Germany

      Book Launch (with Peter Dobroschke), Uferhallen, Berlin

    • 20×15×3,5, Galerie M+R Fricke, Berlin, Germany (catalogue)

    • La chose projects presents: Brandenburg, Uferhallen, Berlin

      Anthology of Optimism, MMX (closed), Berlin

    • Spirits, Stattbad Wedding, Berlin (la chose projects)

      Der Hammer (art auction&performance), Cashama Gallery Manhattan, New York, USA

  • G r o u p   e x h i b i t i o n s 

    • Die Geschichte hat einen Fehler, zu viele Erzähler, Kunstverein Gütersloh, with: Julian Röder,

      Friederike FeldmannDirk Bell and many more

      Antenna Futura -futurologische Übungen für das Unbekannte, Kunsthalle Exnergasse, Vienna

    • Alptraum-touring exhibition, Salon de Lirio, Goa, India

      Du sollst dir (k)ein Bild machen, Berliner Dom

      Dinge, die passieren und nicht passieren, Alexander Ochs Private, Berlin

      Alptraum-touring exhibition, Visual Voice Gallery, Montreal, Canada

      Tales from Darkness, Goa Centre for the Arts, Goa, India

    • Good taste – hopefully, Alexander Ochs Showroom, Berlin, Germany

      Alptraum, touring exhibition, UGM Maribor Art Gallery, Maribor, Slovenia

      Present, Kunstraum Kreuzberg, Berlin

      Psycho killer qu’est-ce que c’est ?, Galerie Börgmann, Mönchengladbach, Germany

      The Artist as Curator`s Art Vol. IV, Schau Fenster, Berlin

    • Berlin. Status 2, Kuenstlerhaus Bethanien, Berlin (catalogue), Germany

      Die Heimsuchung, Galerie Hartwich, Sellin, Rügen, Germany

      Alptraum/Pophits, ArtSpace Rhein Main, Offenbach

      Objects of my affection, Galerie M+R Fricke, Berlin

    • Ballungsraum, Bar Babette, Berlin, Germany

      Alptraum, Green Papaya Art Project, Metropolitan Museum of Manila, Philippines

      Montage, Schau Fenster – Raum für Kunst, Berlin

       

       

Credits

© Bettina Scholz 2016. All rights reserved. Website by Fuchs Borst.